Die Geschichte einer Eichel

Die Geschichte einer Eichel

Juni 1, 2020 Aktuelles 0

Die Herbstwinde ziehen über das Land und blasen den Bäumen die Blätter weg, damit sie es im Winter mit dem Schnee nicht so schwer zu tragen haben.

Ein Herbstwind kommt auf eine Eiche zu, welche nicht mehr viele Blätter hat, jedoch ist noch einige Eichel an den Ästen. Der Wind bläst fest und die Eichel fällt auf den Boden. Weil die Eichel eine Schale hat, wird sie nicht so leicht von Tieren angefressen. Wenn die Eichel auf einen fruchtbaren Boden fällt, dann keimt sie und mit der Zeit kommt ein kleiner Spross aus der Schale hervor, welcher einen kleinen Stängel und kleine Wurzeln bildet. Die Wurzel und der kleine Stängel holen sich aus dem Kern die Nahrung und der Regen fördert das Wachstum. Das Stämmchen wird immer größer und bald vielen sich schon kleine Blätter an denen wir erkennen, dass es eine Eiche wird. Die Wurzeln werden immer länger und so kann sich das kleine Bäumchen im Boden schön festhalten. Nach vielen Jahren sehen wir eine große standfeste Eiche, welche für uns in der Sommerhitze einen schönen Schatten zum Ruhen schenkt und jedem Sturm standhält.

In der gleichen Form entsteht unser Selbstbewusstsein.

Wir müssen uns aus dem Kern die Nahrung holen um unser Selbstbewusstsein zu entwickeln, dabei kommt es immer darauf an, dass wir nicht von außen auf Nahrung warten, denn sonst sind wir am Schluss vertrocknet, weil uns keiner genährt hat.

Wenn wir an unserem Selbstbewusstsein arbeiten wollen, sollten wir uns als erstes im Klaren sein, dass wir uns und unsere Eigenschaften kennen lernen sollten.

Wer bin ich?

Welche positiven Eigenschaften habe ich?

Was kann ich gut?

Diese Eigenschaften gilt es zu fördern, damit später auch eine große Eiche daraus wird, welche jeden Sturm übersteht.

Die Eichel weiß ich will ein großer Baum werden:
Ich will mich ausbreiten, damit ich eine schöne Baumkrone bekomme!

Ich will Schatten spenden!
Ich will schöne Blätter haben, welche im Wind rauschen!
Ich will meine Blätter im Herbst bunt färben!
Ich will viele Eichel auf den Boden fallen lassen!

Ich kann gut standhalten!

Ich kann gut meine Blätter fallen lassen, um nächstes Jahr neue zu bekommen!

Ich kann gut meine reife Eichel loslassen!

Ich kann gut Wasser aufnehmen und bis in die letzte Blattspitze transportieren!

In jedem Menschen steckt ein guter Kern, manchmal muss man etwas suchen bis man ihn findet, aber er ist da!

Bei einem Menschen ist es so, je mehr er sich den positiven Eigenschaften widmet, desto kleiner werden seine so genannten negativen Eigenschaften. Konzentriert er sch auf das Positive, dann wird er wachsen und seine Gedanken bewegen sich dann immer im positiven Bereich, dadurch ist eine schnellere und sichere Weiterentwicklung gesichert. Sieht man das Positive an ihm entwickelt er sich schneller voran und wird mit der Zeit immer sicherer.

Konzentriert er sich auf seine negativen Eigenschaften, dann dreht er im Kreis und mit der Zeit bildet er ein Loch in das er hinein fällt. Die Kraft welche er aufwenden muss, um da wieder heraus zu kommen ist sehr groß und er braucht mehr Zeit um wieder auf dem Boden zu stehen. Je öfter ich trainiere, desto weniger falle ich in das Loch und dabei wird meine Lebensqualität besser!

Wir sind Gestalter unseres Lebens und nicht Opfer, jedoch Bedarf es ständigen Mut und Übung!

Die schönste und erfolgreichste Arbeit ist im Leben – an sich selber zu arbeiten!

Die guten „erstrebenswerten Qualitäten“ und mehr findest Du hier:

https://amzn.to/2yrmpl2

Das mp3 als download gibt es hier: https://dienstleistung-bauer.de/wp-content/uploads/2020/06/Die-Eichel-2.mp3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.